M – eine Stadt sucht einen Mörder – Pressespiegel

„Das kenne ich schon“ – über eines der größten Missverständnisse der neueren Musikkritik
Juni 12, 2019
Aktuelles Foto
Juni 21, 2019

„Klang als Transportmittel von Emotion interessiert mich immer mehr. Und diese Oper ist ein Schritt in diese Richtung“
BR Klassik

„Ein Hauch Wozzeck klingt an, wenn Hendrick seinem extrem gelagerten Gesang Glissandi und fast tierhaft klagende Falsett-Töne beifügt. Dies sind die Momente, in denen die Aufführung emotional anrührende Qualität erlangt.“
FAZ

„The story line has been kept, with Barrie Kosky and Ulrich Lenz keeping very close to the original libretto, enhanced by poems by Walter Mehring and traditional children’s songs.“
Backtrack Ltd

„Dann hopst, wie schon zuvor, ein Kind über die Bühne und ruft den Abzählreim „Du bist raus“ ins Publikum – ein verstörendes letztes Bild.“
Opera Lounge

„Eggert would not be Eggert if the score were not also cheerfully unconventional, mixing 1980s synthesisers with a drum kit, accordion, electric guitar, bass, saxophone and a full range of standard orchestral instruments.“
Financial Times

M – eine Stadt sucht einen Mörder
Candás365

„Bei „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“ handelt es sich um einen großen, verdienten Erfolg, den Eggert nur einen Abend nach der Uraufführung seiner Musik für Winnie Karnofkas Theaterstück „Mädchenmonstermusik im Theater der Jungen Welt Leipzig erntet.“
Die Deutsche Bühne

„Eggerts Einakter entzieht sich allen Musiktheaterschubladen. 15 abendfüllende Opern hat er komponiert, sie überraschen in ihrer Stilvielfalt. Die neue Oper, die Mörderjagd, setzt Regisseur Barrie Kosky in starke Bühnenszenen um.“
BR Klassik

„Schließlich packen ihn die Rachegötter. Die Ganoven haben den Kindermörder erwischt und wollen ihn totschlagen. „M – eine Stadt sucht einen Mörder“ beweist, dass moderne Oper nicht anstrengen muss und unterhalten kann.“
Bayerischer Rundfunk

Barrie Kosky inszeniert, Moritz Eggert hat die Musik dazu geschrieben. Er erzählt BR-KLASSIK von seinem Streben, eine neue Klanglichkeit ins Opernhaus zu bringen.
Bayerischer Rundfunk

„Das Stück wird, denke ich, ein Erfolg für die Komische Oper, denn es passt zu Barry Koskys Idee, die 20er-Jahre wiederzubeleben mit Operetten.“
Deutschlandfunk Kultur

„Aber genau dazwischen entfaltet die Inszenierung fast unmerklich ihre Wirkung. Es ist anders als bei Fritz Lang – und doch auch beklemmend.“
rbb 24

„Seitens des Publikums gab es für die neue Oper keinerlei hörbaren Widerspruch.“
nmz

Julia Spinola über die UA von „M“ – mit Musikausschnitt!
Apple iTunes Podcast

„Der Komponist und Pianist Moritz Eggert hält scheinbar nicht viel von Konventionen. Für die Berliner Komische Oper hat er nun Fritz Langs „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“ vertont.“
PlayerFM: rbbKultur

„Zur Uraufführung am Sonntagabend, in der vor allem Kinder auf der Bühne stehen, gab es viel Beifall.“
Musik Heute

„Eggert bringt uns den Zeitgeist der Weimarer Republik mit einem dessen geistiges Leben in Tönen spiegelnden Musikdesign nahe. Er beherrscht die Überrumpelung seiner Hörer.“
concerti

„Es ist, das kann ich ohne Übertreibung sagen, die größte Kinderchorpartie, die je in der Geschichte der Oper komponiert wurde.“
TAZ

„Die Musik, die von allen Seiten in den Saal zu kommen scheint, versetzt das Publikum gewissermaßen in den Kopf dieses namenlosen Menschen und macht es andererseits zum Komplizen der menschenjagenden Meute jener Stadt.“
MOZ.de

„…das Klagen des Triebtäters und das Rauschen der Metropole verbinden sich zu einem expressionistischen Klanggemälde.“
Landeszeitung online

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Ich benutze zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit der Site Cookies. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.